Azalee (Rhododendron simsii): Pflege, Standort & Blütezeit

Dieses Heidekrautgewächs (Ericaceae) stammt aus Ostasien. Der kleine Strauch besticht mit einer üppigen Blütenpracht. Der botanische Name bedeutet „Rosenbaum“. Heute gibt es über 2000 Hybriden und Sorten. Im Handel werden etwa 50 Arten als Büsche , Hochstämme und Pyramiden angeboten.

Merkmale

Der Strauch kann bis 50 cm hoch werden. Er ist nicht winterhart. Die Zimmerazalee wird von Jahr zu Jahr schöner und größer.

Die kleinen, immergrünen Blätter sind lederartig und unterseits rau behaart. Je nach Sorte bringen die Azaleen trichterförmige Blüten hervor. Sie duften nicht und erscheinen in vielen Farben, einfach und gefüllt, von Weiß bis Dunkelrot. Die Blüten halten mehrere Tage und sollten entfernt werden, wenn sie zu welken beginnen. Dadurch wird die Bildung neuer Blütenknospen angeregt.

Standort

Die Azalee fühlt sich an einem frischkühlen, hellen und luftfeuchten Ort wohl. Warme und trockene Luft verträgt diese Zimmerpflanze nicht lange. Ideal sind Temperaturen zwischen 7 und 15 °C. Von Mai bis September kann man die Pflanzen auch an einen schattigen Platz ins Freie stellen. Allerdings sollten sie dann vor dem ersten Frost wieder ins Haus. Dort wird die Azalee an die Raumtemperatur langsam gewöhnt. Zur Knospenbildung wird sie dann bei 12 bis 15 °C hell gestellt. Im Dezember kann die Pflanze dann einen etwas wärmeren Platz erhalten.

Indische Azalee Pflege

Rhododendron Simsii

Rhododendron Simsii

Grundsätzlich werden Azaleen durch ein Tauchbad gewässert. Dabei sollte der Erdballen durchdringend mit kalkfreiem Wasser getränkt werden. Allerdings muss man auch hier Staunässe im Untersetzer vermeiden. Die Pflanze wird ein- bis zweimal in der Woche bis über den Topfrand ins Wasser getaucht.

Im Frühjahr und Sommer werden die Zimmerpflanzen zweimal wöchentlich und im Herbst einmal monatlich mit Flüssigdünger versorgt.

Regelmäßig müssen verwelkte Blütenblätter ausgezupft werden. Für eine gute Blütenbildung sollte man daneben auch die grünen Triebspitzen entfernen. Nach der Blüte schneidet man die Azalee auf 5 cm zurück, dadurch wird eine Verzweigung angeregt. Eine Umtopfung sollte nur erfolgen, wenn der Ballen vermoost und bis zum Topfrand verwurzelt ist. Dazu wird dann ringsherum der Wurzelballen mit einer Gabel aufgeraut. Die Pflanze wird dann anschließend in spezielle Azaleenerde umgetopft.

Blütezeit

Die zarten Blüten erscheinen von September bis April.

Vermehrung

Im späten Frühjahr können vom Neuaustrieb 5 cm lange Kopfstecklinge geschnitten werden. Diese bewurzeln in Heideerde unter Glas bei einer Bodentemperatur von 20 bis 25 °C.

Krankheiten und Schädlinge

Häufig auftreten können Blattläuse und Dickmaulrüßler.

Azalee Zimmerpflanzen Tipp:

Ballentrockenheit ist der Tod jeder Azalee. Gelegentlich kann hier nur noch ein intensives, zimmerwarmes Tauchbad mit 1 bis 2 Tröpfchen Spülmittel helfen.

 


Weitersagen: