Bergpalme (Chamaedore elegans): Pflege, Standort & Blütezeit

Das Palmengewächs (Palmae) stammt aus den feuchten Bergwäldern Mexikos und Guatemalas. Es gehört zu den wenigen Palmen, die selbst im Zimmer blühen. Jungpflanzen werden meist zu mehreren Exemplaren gepflanzt. Ein eleganter Pflanzenwuchs kann sich allerdings nur bei einer Einzelpalme entwickeln.

Merkmale

Die eher zierlich und unbestachelte Zimmerpalme kann eine Größe bis 90 cm erreichen. Die eleganten Fiederblätter sind überhängend. Sie können bis zu 60 cm lang werden und sitzen an einem kurzen Stamm. Mit zunehmendem Alter der Pflanze geht die mittelgrüne Färbung in ein glänzendes Dunkelgrün über. Die Palmen sind zweihäusig. Bereits in jungen Jahren können in den Blattachseln rötlich gelbe Blütenstängel erscheinen. Die beerenähnlichen Früchte werden erbsengroß.

Standort

Bergpalmen lieben einen hellen bis halbschattigen Platz. Sie müssen vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden, denn in ihrer Heimat wachsen die Palmen als Unterholzpflanzen. Der ideale Standort wäre ein Ost- oder Westfenster. Die Temperaturen sollten im Sommer zwischen 18 und 25 °C und im Winter nicht unter 12 °C betragen. Während der Sommermonate kann die Bergpalme auch einen geschützten Standort im Freien beziehen.

Bergpalme Pflege

Zimmerpflanzen pflegen

Bergpalmen richtig pflegen

Im Sommer benötigen die Pflanzen reichlich Wasser. Es sollte kalkfrei sein. Empfehlenswert ist ein wöchentliches Tauchbad. So kann sich dann der Wurzelballen vollsaugen. Hingegen wird im Winter nur so viel gegossen, dass das Substrat nicht austrocknet. Vom Frühjahr bis in den Herbst hinein sollte die Palme alle vier Wochen mit Wasser übersprüht werden, damit sie uneingeschränkt atmen und assimilieren kann. Im Winter werden die Blätter dann lediglich nur durch ein feuchtes Abwischen entstaubt. Von Mitte Mai bis September benötigen diese Zimmerpflanzen wöchentlich eine zusätzliche Nährstoffgabe. In den Wintermonaten braucht die Bergpalme eine Ruhepause bei 15 °C. Es wird dann nicht mehr gedüngt und nur mäßig gegossen. Ein Umtopfen erfolgt bei Bedarf im Frühjahr in einen möglichst hohen Topf.

Blütezeit

Blütenstände können ganzjährig erscheinen.

Vermehrung

Die Palmen können durch Teilung oder Aussaat vermehrt werden. Der hartschalige Samen muss in warmen Wasser vorgeweicht und anschließend zum Keimen in ein Torf-Sand-Gemisch gelegt werden. Wichtig ist dabei eine Raumtemperatur von

25 °C. Für eine schnellere Keimung sollte das Aussaatgefäß mit einer Plastikfolie umhüllt werden.

Krankheiten und Schädlinge

Es können Schildläuse, Spinnmilben und Blasenfuß auftreten.

Bergpalmen Zimmerpflanzen Tipp:

Bei zu trockener Luft oder einem kühlen Standort können schnell Schädlinge auftreten. Empfehlenswert ist es, dass Pflanzgefäß in eine Schale mit nassen Kieseln zu stellen, so kann für ausreichend Luftfeuchtigkeit gesorgt werden.


Weitersagen: