Flamingoblume / Teufelszunge (Anthurie): Pflege, Standort & Blütezeit

Das elegante Aronstabgewächs  (Araceae) stammt aus den tropischen amerikanischen Regenwäldern. Der Name leitet sich von den griechischen Wörtern anthos – Blüte und oura – Schwanz ab. Hauptsächlich werden zwei Arten kultiviert, die großblumige Flamingoblume A. andreanum und die kleinere A. scherzerianum. Für die Zimmerkultur ist die kleinere Art besser geeignet.

Merkmale

Die Blatt- und Blütenpflanze hat herz- bis lanzettförmige Blätter. Sie sind dunkelgrün, glänzend und können bis 20 cm lang werden. Ein besonderer Blickfang sind die Blüten. Diese sitzen auf einem Kolben, der von einem farbigen Hochblatt (Spatha) umgeben ist. Die Farbabstufungen reichen hier von Creme über Zartrosa, Dunkel- bis Blutrot. Auch die Form ist vielfältig. Allerdings sind sie meistens länglich herzförmig. Der Kolben ist spiralig gedreht. Flamingoblumen können eine Höhe von 60 cm erreichen und  bis zu 45 cm recht ausladend werden. Diese Pflanzen wachsen recht langsam, daher sind sie besonders gut für Fensterbänke und Blumenfenster geeignet.

Standort

Anthurien lieben einen hellen bis halbschattigen Platz, aber ohne Sonne. Sie bevorzugen eine Temperatur zwischen 18 und 22 °C. Es ist auch ein dunkler Platz möglich. Allerdings werden die Stiele dann sehr lang. Die Flamingoblume braucht ab Oktober eine Ruhepause von 6 bis 8 Wochen bei 15 °C. Während dieser Zeit wird die Blütenbildung angeregt.

Flamingoblume / Teufelszunge Pflege

Anthurie Teufelszunge

Anthurie Teufelszunge

Ganzjährig sollte der Wurzelballen gleichmäßig feucht gehalten werden. Im Winter zwischen den Wassergaben lässt man allerdings den Ballen etwas austrocknen. Gegossen darf niemals mit kaltem oder zu hartem Wasser werden. Flamingoblumen sind sehr anfällig gegen Staunässe. Für ein gelegentliches Besprühen der Blätter, aber niemals der Blüten, ist die Pflanze dankbar. Eine hohe Luftfeuchtigkeit kann das Wachstum und die Blütenbildung fördern. Von April bis September wird einmal wöchentlich gedüngt. Alle 2 bis 3 Jahre, wenn der Topf völlig durchwurzelt ist, kann im März/April umgetopft werden. Dazu wird eine lockere, humose Erdmischung verwendet. Dabei muss für eine ausreichende Drainageschicht gesorgt werden, denn bei Staunässe kann es leicht zur Wurzelfäule kommen.

Blütezeit

Anthurien blühen von Februar bis Juli. Allerdings kann die Pflanze auch unter guten Kulturbedingungen das ganze Jahr über Blüten hervorbringen.

Vermehrung

Große Wurzelstöcke können im Frühjahr geteilt werden, Dabei muss jedes Teilstück einen Vegetationspunkt und auch einige Wurzeln besitzen. Diese werden dann eingepflanzt und bis zum Wachstumsbeginn bei einer gleichmäßigen Temperatur von

20 °C aufgestellt. Daneben ist auch eine Aussaat möglich. Diese ist jedoch recht langwierig.

Krankheiten und Schädlinge

Es können Schildläuse, Blattläuse und Blasenfuß auftreten.

Flamingoblume / Teufelszunge Zimmerpflanzen Tipp

Gelbe und braune Blattspitzen sind ein Hinweis darauf, dass die Pflanze zu kühl steht. Bei einer zu trockenen Luft rollen sich die Blätter auf. Die Anthurie kann dann aber auch zu viel Sonne bekommen.


Weitersagen: