Gardenie / Jasminrose / Knopflochblume (Gardenia jasminoides): Pflege, Standort & Blütezeit

Diese buschige und immergrüne Pflanze ist in China, Japan und auf Taiwan beheimatet. Die Gardenie gehört zur Familie der Krappgewächse (Rubiaceae). Sie liebt einen sauren Boden.

Besonders im 19. Jahrhundert fand die Gardenie als Ansteckblume Verwendung. Daher rührt auch der Name „Knopflochblume“. Heute sind die eleganten Pflanzen mit den reizvollen wachsartigen Blüten als Topfpflanzen oder Schnittblumen in Kultur.

Merkmale

Der reich verzweigte Strauch  hat glänzend dunkelgrüne Blätter. Sie sind lederartig, lanzettenförmig und können eine Länge zwischen 5 und 10 cm erreichen. Die cremeweißen Blüten verströmen einen herrlichen Duft. Sie in ihrer Form den Rosen ähnlich. Die Blüten können bis zu 10 cm groß werden und kommen halbgefüllt oder gefüllt vor. Gardenien können eine Höhe von 45 bis 1,5 m erreichen.

Standort

Ganzjährig benötigen die Pflanzen einen hellen, luftigen und vor direkter Sonneneinstrahlung geschützten Platz. Ideal ist ein Standort an einem Ost- oder Westfenster und im Wintergarten. In schönen Sommern kann die Gardenie auch an einen warmen Platz ins Freie. Allerdings muss sie dann vor praller Sonne geschützt werden. Während der Sommermonate sind Temperaturen von 18 bis 22 °C erwünscht. Im Winter darf die Gardenie nicht unter 15 bis 17 °C gehalten werden. Die Bodentemperatur muss dabei aber höher sein. Während der Ausbildung von Knospen darf der Standort nicht wärmer als 18 °C sein. Auch muss die Pflanze dann vor Zugluft geschützt werden, sonst fallen die Blütenknospen ab. Ganzjährig muss die Luftfeuchtigkeit um 60 % betragen. Starke Temperaturschwankungen und ein zu nasser oder zu kalter Boden schaden der Pflanze. Schon bei 14 °C können sich die Blätter gelb färben.

Gardenie / Knopflochblume Pflege

Zimmerpflanzen pflegen

Von März bis zum September muss die Gardenie gleichmäßig feucht gehalten werden. Nach Möglichkeit ist weiches, zimmerwarmes Wasser oder Regenwasser zum Gießen zu verwenden. Jedoch muss Staunässe vermieden werden. Im Winter wird dann lediglich nur so viel gegossen, dass die Erde nicht austrocknet. Während des Hauptwachstums muss die Pflanze alle 14 Tage mit einem sauer reagierendem Dünger (Azaleendünger) versorgt werden. Zur Zeit der Knospenbildung ist eine hohe Luftfeuchtigkeit wichtig. Die Pflanzen sollten daher häufiger besprüht werden. Sobald die Blüten dann da sind, nicht mehr besprühen.

Alle drei Jahre kann im Frühjahr die Gardenie in eine humose Erdmischung mit einer schwach sauren Reaktion umgetopft werden, dabei die Erde fest andrücken.

Blütezeit

Die herrlichen Blüten erscheinen von Dezember bis März.

Vermehrung

Im August oder September können von nicht blühenden Pflanzen 18 cm lange Stecklinge geschnitten werden. Diese werden dann in einer Sand-Torf-Mischung bei einer Bodentemperatur von 20 bis 25 °C und unter Glas oder Folie bewurzelt. Der Platz sollte dabei hell, aber ohne direkter Sonneneinstrahlung sein.

Krankheiten und Schädlinge

Es können Blattläuse auftreten.

Gardenie / Jasminrose Zimmerpflanzen Tipp

Die Pflanze nimmt jeden Pflegefehler übel. Zum Gießen nur weiches Wasser verwenden. Für die Gewährung einer hohen Luftfeuchtigkeit, sollte das Pflanzgefäß in eine Schale mit nassen Kieseln gestellt und die Pflanze öfters besprüht werden.

Nach der Blüte kann die Gardenie zurückgeschnitten werden. Dabei ist zu beachten, dass die Schnittfläche über einer nach außen zeigenden Knospe liegt.


Weitersagen: